Grüne Smoothies Zutaten & Rezepte für den Winter 2017

Vielleicht stellst Du Dir die Frage: Grüne Smoothies im Winter? Ja, denn mit den richtigen Tipps können Grüne Smoothies auch wärmen. Um Dir die Zubereitung zu erleichtern und Dich vor kalten Händen und Füßen zu schützen, habe ich eine Checkliste zusammengestellt, die Dir dabei hilft, wohlig warme Grüne Smoothies im Winter zusammenzustellen. Gleich vorab: Auch wenn die Auswahl eingeschränkt ist, am allerwichtigsten ist, dass Du frische Zutaten wählst, deswegen solltest Du im Winter noch mehr Wert auf regionale und saisonale Herkunft legen.

1. Die richtigen Zutaten wählen

Obst und Früchte aus Österreich/Deutschland (zu bevorzugen 3-5 Mal / Woche)

Auch wenn es mit der Zeit ein bisschen langweilig wird, Äpfel und Birnen sollten im Winter die Basis Deiner Grünen Smoothies sein. Ich wechsle immer zwischen den Sorten ab, mal ein wenig säuerlich, mal ein wenig süßer. Durch die vielen Sorten kann man den tristen Apfel/Birnen Alltag auf jeden Fall aufpeppen.

Äpfel

Elstar Äpfel 2

Birnen

Birnen

Frische tropische Früchte aus dem Ausland

Zur Abwechslung kannst du tropische Früchte wie Mangos, Orangen, Kiwis, Bananen oder Ananas verwenden. Im Winter wachsen wie gesagt leider keine frischen Früchte in unseren Breitengraden. Achte besonders bei diesen Früchte auf die Reife!

 

Grünes Blattgemüse aus Österreich/Deutschland

Meine Lieblingszutat #1: Feldsalat/Vogerlsalat/Ackersalat

Feldsalat

Meine Lieblingszutat #2: Grünkohl/Federkohl

Grünkohl

Meine Lieblingszutat #3: Postelein (Winterportulak)

Facebook-Zutat-Postelein

Sonst kannst Du noch verwenden:

  • Palmkohl
  • Wirsing
  • Blätter der Steckrübe

Hier findest du eine Übersichtsgrafik mit allen Zutaten:
Grüne Smoothies im Januar

2. Angewärmtes Wasser verwenden

Am liebsten mag Dein Verdauungsapparat Wasser auf Körpertemperatur.

Denn dann muss er keine Energie aufwenden um es abzukühlen oder zu erwärmen. Im Winter verwende ich handwarmes Wasser und mixe kürzer, damit das Mixgut nicht zu stark erwärmt wird. Das freut den Körper und mir wurde dadurch nicht mehr so kalt.

Vermeide Grüne Smoothies direkt aus dem Kühlschrank zu trinken. Lasse ihn lieber 30-60 Minuten anwärmen, bevor Du ihn trinkst.

 

3. Wärmende Gewürze

Es gibt eine Reihe von Gewürzen, die wärmend auf den Körper wirken. Diese unterstützen nicht nur die Durchblutung und die Verdauung, sondern stärken auch den Magen. Geh sehr sparsam damit um, denn sie haben es in sich.

Chili: Bringt ordentlich Feuer in Deinen Grünen Smoothie, abhängig von der angebauten Sorte. Du solltest sehr sparsam damit umgehen. Ich habe mir bereits einmal einen fast untrinkbar scharfen Smoothie gemixt. 🙂

Chili

Ingwer: Ein toller Geschmack mit einer, wie ich finde, angenehmen Schärfe, vor allem wenn er sehr frisch ist. Er wirkt außerdem keimtötend und hilft gegen Blähungen. Als Hausmittel wird er außerdem häufig bei Erkältungen, Schnupfen, Heiserkeit und Husten eingesetzt.

Ingwer

Kardamom: Besitzt einen ganz besonderen Duft, leicht zitronig und einen würzigen bis süßlich-scharfen Geschmack. Er zählt zu den Ingwergewächsen. Am besten kauft und verwendet ihr den Kardamom in Kapseln und schmeißt den ganzen Samen in den Mixer. Das Aroma vom Pulver ist bei Weitem nicht so intensiv. Der Kardamom hat eine antibiotische und schleimlösende Wirkung.

Kardamom

Zimt: Mein Lieblingsgewürz schlechthin und eines der ältesten Gewürze der Welt. Zimt wird seit über 5.000 Jahren als Heilpflanze verwenden. Gewonnen aus der Zimtrinde weist es so viele nachweisbare gesundheitliche Vorteile auf, auf die ich alle gar nicht eingehen kann. Er wirkt wärmend, nierenstärkend, antibakteriell, pilzabtötend, krampflösend, durchblutungsfördernd usw. Kurzum gesagt, jeder sollte Zimt in seinem Haushalt haben.

Zimt

4. Rezepte für Grüne Smoothies im Winter

Du kennt das Konzept der Grünen Smoothies mit 50% Fruchtanteil, 50% Pflanzengrün und Wasser richtig? Dann muss ich bei den Rezepten keine Mengenangaben mehr dazuschreiben, oder? Aja, und ich verwende nur Wasser. 😉

Apfel Grünkohl Smoothie

 

Der Winter Klassiker: Apfel-Feldsalat

  • Apfel
  • Feldsalat
  • Wasser
  • Zimt

Der Newcomer: Birnen-Grünkohl

  • Birnen
  • Grünkohl
  • 1 Schuss Honig
  • Wasser
  • Ingwer

Der Tiefwinter Smoothie

  • 1 Apfel
  • 1 Birne
  • 1 große Handvoll Grünkohl
  • 1 Prise Chili
  • Wasser

Der Wilde Winter Smoothie

  • 1 Apfel
  • 1 Birne
  • 1 kleine Handvoll verfügbarer Wildkräuter (Brombeerblätter, Vogelmiere, Taubnessel, Gundermann)
  • Kardamom
  • Wasser

Der cremige Winter Smoothie

  • (reife) Bananen (mit schwarzen Pünktchen, dann hat sich die Stärke in Zucker umgewandelt)
  • Babyspinat (enthält weniger Oxalsäure als die ausgereiften großen Spinatblätter)
  • Zimt
  • Wasser

Ja, ich verwende im Winter zur Abwechslung sonst noch Bananen und Babyspinat. Sind auch einige meiner Lieblingszutaten, die ich das ganze Jahr über verwende.

Weitere Grüne Smoothies Rezepte Artikel

Hier findest du eine Liste von Blog Artikel welche nach und nach zum Thema Grüne Smoothies Rezepte erscheinen werden.

Please wait...

Was ist deine Meinung?

Kommentare

Zeige 26 Kommentare
  • Gottfried
    Antworten

    Aufschlussreicher Artikel, vielen Dank!

  • susanne
    Antworten

    Super Seite. Als Kneipp Gesundheitstrainerin finde ich smoothies sehr empfehlenswert und freu mich drauf wenn in ein paar Wochen auch die Brennnessel ihren Weg in den Mixer findet…..mit vielen anderen grünen Zutaten von der Wiese.

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Vielen Dank Susanna 🙂 Durch den frühen Frühling gibt es jetzt auch schon Wildkräuter 😉

  • Angela Engel
    Antworten

    Hallo ich hab da mal eine Frage.
    Ich trinke täglich Smoothies, leider sind die jetzt grad im Winter sehr kalt aus dem Kühlschrank!
    Ich bereite immer mehr vor, das sie über zwei Tagen reichen. Die Aufbewahrung ist im Kühlschrank!
    Und dann sind sie mir immer viel zu klat !
    Gibt es eine Alternative?

    Gruß
    Angela

  • Nicole
    Antworten

    Hallo Roman,
    Was ist eigentlich mit Löwenzahnblättern?
    Die sollte man doch auch verwenden können, oder?
    Gruß
    Nicole

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Nicole,
      Ja, natürlich kannst Du Löwenzahnblätter verwenden 😉 Am besten die jungen Blätter, die sind nicht ganz so bitter!
      Verwende zu Beginn eher weniger, damit Du dich an den Geschmack gewöhnst.
      Liebe Grüße,
      Roman

  • Alexandra
    Antworten

    Ich habe mir heute deine Homepage ein wenig genauer angesehen und bin ganz begeistert über die Wildkräuter für den Winter. Danke für die neuen Ideen und wissenswerten Informationen. Da ich gerade in dieser Woche meinen Vitamix bekommen habe, erfreue ich mich endlich über richtig feine Smoothies und nütze deine Hinweise für den Winter.
    Als kleine Ergänzung möchte ich auch den Wegerich empfehlen.

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Alexandra,

      Freut mich dass dir die Informationen weiterhelfen und danke für deine Ergänzung 😉

      Liebe Grüße,
      Roman

      PS: Viel Spaß mit deinem Vitamix!

    • petra
      Antworten

      hallo, ich bin Neuling auf diesem Gebiet und über jedes Rezept froh und natürlich dankbar für jede Hilfe. versuche über diese Ernährung meine Schwiegermutter wieder auf die Beine zu helfen.

  • sassi
    Antworten

    lieber roman, hast du einen tipp wo man in wien grünkohl bekommt? liebe grüße, sassi

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Sassi,

      Ja, auf jeden Fall im Basic Bio Supermarkt und teilweise auch im Denn’s bzw. du kannst du den dort auf Wunsch bestellen. Auch in den Reformhäusern oder am Wochenmarkt haben sie ihn teilweise oder auf Anfrage.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Barbara
    Antworten

    Hallo Roman,
    ich habe gestern meinen ersten grünen Smoothie ausprobiert – echt leckt, muss aber dazusagen – ich liebe Spinat 😉

    nun hätte ich eine Frage zu den Brombeerblätter (habe jede Menge im Garten 😉 )
    Du schreibt … Achtung beim Pflücken, denn die Blätter haben kleine Stacheln am Blattrand …
    muss man bei den Blättern der Bäume oder Sträucher – im Speziellen, bei den stacheligen Blättern, wie den Brombeerblättern etwas zusätzliches bei der Zubereitung bedenken, diese irgendwie vorbehandeln?

    danke,
    liebe Grüße
    Barbara

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Barbara,

      Ne, eigentlich nicht außer dass du zuerst mit einer kleinen Menge starten solltest um zu sehen wie du es verträgst. Die Stacheln bei den Brombeerblätter bekommt ein guter Mixer problemlos klein, ansonsten zerdrücke sie vorher mit einem Messer.

      Liebe Grüße aus Wien,
      Roman

      • Barbara
        Antworten

        HI Roman,
        danke für die Rückmeldung – muss ich demnächst mal ausprobieren 😉
        lg Barbara

      • Barbara
        Antworten

        super – hab jetzt einige Male ein paar Brombeerblätter dazugegeben …
        genial, wenn man nur in den Garten gehen muss und pflücken 😉
        lg
        Barbara

  • Margarete
    Antworten

    Hallo Roman !
    Danke für vielen Rezepte da kann der Winter ja kommen 🙂

    liebe Grüße
    Margarete

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Haha Margarete,

      Bitte gerne 😉

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Coni
    Antworten

    ich habe kein hochleistungs Mixer geht es auch mit einem handelsüblicher mixer

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Coni,

      Ja, du kannst mit jedem Mixer starten. Wichtig ist, dass du anfängst 😉

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Manuela Kelz
    Antworten

    Hallo Roman!

    Ich finde deine Rezepte und Artikel einfach spitze!
    Ich habe voriges Jahr deine Smoothies das erste mal versucht und auch bei einer challenge mit gemacht! Würde ich auch gerne wieder, da ich dadurch echt Hammer Gewicht verloren habe und rauchen aufgehört habe, leider bin ich nicht mehr in facebook vertreten und jetzt weiß ich nicht ob ich ab morgen auch mit machen kann 🙁
    Ich freue mich auf neue Rezepte 🙂 weiterhin viel Erfolg
    LG Manuela

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Manuela,

      Danke dir, das freut mich 😉

      Du brauchst nicht auf Facebook sein um mitmachen zu können. Die Infos gibt es sowieso per E-Mail 😉

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Silvia Klement
    Antworten

    Hallo Roman,

    meine Mutti trinkt schon seit Mai 2015 grüne Smoothies, nun hat sie mich vor Weihnachten 2015 auf den Geschmack gebracht. Ich fühle mich also schon seit einigen Wochen besser und mein Mann ist auch schon im grünen Fieber gefangen 😉 !
    Nun zu meiner Frage:
    Meine Mutti hat sich einiges eingefroren, u.A. Babyspinat, Grünkohl, einige Wildkräuter aus dem Sommer/Herbst…
    Ich habe aber mal gelesen das frisch besser sei als eingefroren..
    Warum??
    Die meisten frischen Sachen, wie Babyspinat und Grünkohl gibt es ja nur in riesigen Mengen zu kaufen, und ich mag zB nicht jeden Tag einen Smoothie mit Babyspinat machen, nur damit ich das Blattgrün nach 3 Tagen aufgebraucht habe.

    Ich mache übrigens auch bei der Challenge mit, bin gespannt auf neue Anregungen. Ich habe zB bisher immer nur 1/4 Obst und den Rest Grün gemacht…
    Heute gabs den Smoothie mit Erdbeere…herrlich lecker…nur nicht so schön grün, aber das hat dem Geschmack nichts abgesprochen. 🙂

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Silvia,

      Für die östlichen Ernährungslehren sind tiefgefrorene Lebensmittel tote Lebensmittel – aus energetischer Sicht. Der Nährstoffgehalt mag gleich bleiben oder vielleicht sogar besser sein, aber es verändert sich die kristalline Struktur, genauso wie beim Erwärmen von Speisen mit der Mikrowelle.

      Gieße Pflanzen oder füttere Tiere mit tiefgefrorenem und wieder aufgetautem Wasser oder mit der Mikrowelle erwärmten Wasser, dann wirst du sehen, dass Frisches immer am besten abschneidet 😉

      lg,
      Roman

  • Eve
    Antworten

    Kann man auch Blätter von radie schenken und anderem Gemüse nehmen?

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Eve,

      ja du kannst gern die Blätter von Wurzelgemüse wie z. B. Radieschen, Kohlrabi, Rote Beete, Sellerie, Karotten, usw. nehmen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Roman

Einen Kommentar hinterlassen