Die Wirkung und 10 Vorteile des süß-grünen Zaubertrunks für mehr Gesundheit und Wohlbefinden!

Grüne Smoothies

Inhaltsverzeichnis

  1. Was sind grüne Smoothies?
  2. Wer hat es erfunden?
  3. Pflanzengrün: Die kraftvollste aller Zutat!
  4. Die magische Grüne-Smoothies-Formel!
  5. Der Mixer-Effekt und der Mythos von 30.000 Umdrehungen!
  6. Die Grüne Smoothies Wirkung auf deinen Körper!
  7. Diese Superkräfte und gesundheitlichen Effekte erwarten dich!
  8. Für wen sind grüne Smoothies geeignet und für wen nicht?
  9. Fazit: Die 10 Vorteile von grünen Smoothies!

 

Was sind grüne Smoothies?

Grüne Smoothies sind fein pürierte Zaubertrunks aus einem Standmixer. Sie bestehend aus süßen Früchten, kraftvollem Pflanzengrün wie Salat oder Spinat und sauberem Wasser. Die Früchte verleihen dem Smoothie den angenehm süßen Geschmack und durch das Pflanzengrün erhält er seine magisch-grüne Farbe. Bei der Zubereitung verwendet man die ganze Frucht, manchmal auch mit Schale und Kerngehäuse. Dadurch entsteht um einiges weniger Abfall als im Vergleich zu Säften.

Die Magie kommt also vom Pflanzengrün, denn es enthält besonders viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe. In der Vergangenheit wurde bereits die Wichtigkeit der Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente unterschätzt. Die sekundären Pflanzenstoffe wie Chlorophyll, der grüne Pflanzenfarbstoff, liefern ebenfalls einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden.

Durch die Zubereitung in einem leistungsstarkem Standmixer erhält der grüne Smoothie eine besonders sämige (engl. “smooth”) Konsistenz. Die Pflanzenfasern werden dabei fein aufspalten, wodurch das typisch „weiche“ Gefühl auf der Zunge entsteht. Außerdem wird die Nährstofffreisetzung durch das Mixen optimiert.

 

Wer hat es erfunden?

Victoria Boutenko „erfand“ die magischen grünen Smoothies im Jahr 2004 und wird als die Mutter der grünen Smoothies bezeichnet.

Victoria Boutenko

Sie kommt aus Russland und wanderte 1990 mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in die USA aus. Weil die gesamte Familie unter schweren chronischen Krankheiten und Übergewicht litt, die durch die Schulmedizin nicht geheilt oder gelindert werden konnten, stellte sie ihre Ernährung auf vegane Rohkost um.

Im Jahr 2004 verbesserte sich der Gesundheitszustand der Familie nicht mehr weiter. Sie begann zu forschen und studierte dabei die Ernährungsgewohnheiten der Schimpansen. Dabei entdeckte sie, dass sich die Gene von Menschen und Schimpansen ungefähr zu 99,4% gleichen. Die in der Wildnis lebenden Affen waren allerdings nicht von Zivilisationskrankheiten betroffen. Erst die in der Gefangenschaft lebenden Tiere entwickelten die klassischen Symptome der modernen Zivilisationserkrankungen. Ihre Schlussfolgerung war: Es muss an der Ernährung liegen, denn frei lebende Schimpansen essen verhältnismäßig viel Pflanzengrün. Dabei arbeiten sie mit einem Trick. Sie wickeln Blätter um die Bananen, um so das Blattgrün schmackhafter zu machen. Dieses Prinzip probierte Victoria Boutenko ebenfalls aus und mixte Früchte gemeinsam Pflanzengrün. Der grüne Smoothie war somit im Jahr 2004 geboren.

Heute arbeitet Victoria Boutenko als Autorin, Lehrerin, Erfinderin, Forscherin und Künstlerin.

 

Pflanzengrün: Die kraftvollste aller Zutaten!

Pflanzengrün Salat Spinat

Was macht den grünen Smoothie zum Zaubertrunk? Es ist das Pflanzengrün! Also zum Beispiel Salate, Spinatgemüse wie Babyspinat oder Mangold, Kohlgemüse wie Grünkohl oder Schwarzkohl, Blätter von Bäumen oder Sträuchern oder Wildkräuter. Dieses einfache “Grünzeug” und vermeintliche Nahrungsmittel der Armen und Tiere sind die Lebensmittel mit der höchsten Nährstoffdichte auf unserem Planten. Gemessen an seinem Energiegehalt (Kalorien), enthält Pflanzengrün sehr viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Vitalstoffe oder auch Mikronährstoffe.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt fünf Portionen Obst und Gemüse / Tag, um eine ihrer Meinung nach ausreichende Versorgung sicher zu stellen. Das sind etwa 400 g Gemüse oder 250 g Obst täglich.

Eine Tagesration entspricht dabei

  • einem Apfel,
  • zwei Handvoll Beeren,
  • zwei Handvoll Salat,
  • zwei Handvoll Kohl
  • drei Strauchtomaten.

Eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 vom University College London rät im „Journal of Epidemiology and Community Health“ sogar zu sieben oder mehr Portionen pro Tag. Das Ergebnis: Die Probanden, die sieben oder mehr Portionen Gemüse und Obst verzehrten, hatten ein um 42 Prozent niedrigeres Sterberisiko bei allen gesundheitlich bedingten Sterbeursachen. Die Wahrscheinlichkeit, vorzeitig an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, scheint also sinken, je mehr Obst und Gemüse man isst.

Das Tolle ist: Durch den Konsum von nur 1 Liter grünen Smoothie kannst du bereits 4 Portionen Obst und Gemüse zu dir nehmen. Du müsstest als nur noch 1 Portion über den restlichen Tag essen um die Empfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung erfüllen. Das soll jetzt kein Freifahrtschein für andere ungesunde Mahlzeiten sein, aber für mich persönlich sind grüne Smoothies der einfachste, schnellste und leckerste Weg um seinen Obst- und Gemüsekonsum zu steigern.

 

Die magische Grüne-Smoothies-Formel

Grüne Smoothies Formel Konzept

Wie funktionieren jetzt grüne Smoothies? Das Konzept ist leicht verständlich und einfach zu merken. Man stellt sich einen Mixerbehälter vor.

Die untere Hälfte füllt man mit Früchten und die obere Hälfte mit Pflanzengrün (Salat oder Spinat). Abschließend gießt man Wasser auf, bis die Früchte unter Wasser stehen.

Danach ergibt sich folgendes Gewichtsverhältnis:

  • ca. 500g Früchte (2-3 ganze Früchten)
  • ca. 100-120g Pflanzengrün (2 große Handvoll)
  • ca. 350ml Wasser (1 Glas)

Dadurch erreicht man eine cremige Konsistenz und der grüne Smoothie schmeckt supersüß und sehr lecker. Dies ist hilfreich, wenn man den bitteren Geschmack des Salates noch nicht gewohnt ist.

Weiterführende Artikel:

 

Der Mixer-Effekt und der Mythos von 30.000 Umdrehungen!

Welchen Einfluss hat das Mixen auf die Nährstofffreisetzung? Und benötigt man unbedingt einen Hochleistungsmixer mit über 30.000 Umdrehungen um in den Genuss der gesundheitlichen Wirkung zu kommen?

Fest steht: Manche Karotinoide (eine Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe) wie Beta-Carotin aus Karotten, Kürbis oder Süßkartoffeln, Lycopin aus Tomaten oder Chlorophyll aus dem Pflanzengrün können als mikroskopisch kleine Kristalle von Zellwänden eingeschlossen sein. Für den Körper sind sie nur verfügbar, wenn sie aufgeschlossen werden. Das geschieht durch Kauen, Kochen und/oder Mixen.

Chlorophyll

Wer ordentlich kaut trägt wesentlich zur Freisetzung zusätzlicher Nährstoffe bei. Allerdings nicht nur das Kauen sondern auch das Zerhacken von Spinat mit dem Messer hat einen positiven Effekt auf die Aufnahme von Folsäure hat. Das ist ein Vitamin, das für Frauen mit Kinderwunsch oder in der Schwangerschaft sehr wichtig ist.

Kann es also sein, dass mehr Nährstoffe zur Aufnahme bereit stehen, wenn wir die Nahrung vorher in einem Mixer zerkleinern? Die Antwort ist: Manchmal ja und manchmal nein.

Der Wissenschaftler Dr. Michael Greger erklärt in einer Reihe von Videos im Internet, warum grüne Smoothies so gesund sind. In einem erklärt er abschließend: „Blending vegetables – raw or cooked – into soups, sauces or smoothies can maximize nutrient absorption.“ In einem weiteren Video erklärt der Experte: „Chewing is good, but blending is better, in terms of digestive efficiency and absorbing nutrients.“ Die sinngemäße Übersetzung lautet: Das Pürieren von Gemüse, egal ob roh oder gekocht, für Suppen, Soßen oder Smoothies kann die Nährstoffaufnahme verbessern.

Dr. Michael Greger

Denn nach dem Kauen sind die Nahrungsteilchen immer noch zwei Millimeter groß und größer. Die enthaltenen Pflanzenzellen darin sind jedoch oft kleiner, nämlich im Durchschnitt nur etwa 0,1 Millimeter groß. Ein 40-Sekunden-Mixvorgang kann dafür sorgen, die Nahrungsteilchen auf ein subzelluläres Level aufzuspalten, sprich die Nahrungsteilchen im Smoothie sind dann kleiner als die Pflanzenzellen. So steht dem Körper ein Maximum an aufgeschlossenen Nährstoffen zur Aufnahme bereit.

Hier ein erfundenes Beispiel zum besserem Verständnis. Nehmen wir an 100g Spinat enthält 100mg Chlorophyll-a.

  • Durch 10 Mal Kauen werden 50mg Chlorophyll-a freigesetzt.
  • Durch 35 Mal Kauen werden 70mg Chlorophyll-a freigesetzt.
  • Durch Mixen mit einem Haushaltsmixer werden 90mg Chlorophyll-a freigesetzt.
  • Durch Mixen mit einem Hochleistungsmixer werden 98mg Chlorophyll-a freigesetzt.

Das Fazit: Aus der gleichen Menge an Früchten und Gemüse steht deinem Körper dann mehr Chlorophyll-a zur Aufnahme bereit. Das große Aber ist: Nicht bei allen Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen tritt dieser Effekt ein. Für manche Vitamine wie Vitamin-C spielt es keine Rolle für andere wie zum Beispiel Chlorophyll eine große Rolle. Die Gegner der grünen Smoothies behaupten der Mixer Effekt ist ein Blödsinn und berufen sich auf die Vitamine, wo es keine Rolle spielt und die Befürworter der grünen Smoothies berufen sich auf das Chlorophyll. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte. Fest steht, du kannst tatsächlich die Freisetzung mancher Nährstoffe maximieren und es spielt keine so große Rolle, ob du dabei mit einem Haushaltsmixer und Hochleistungsmixer mixt.

Und dann wäre da noch die Frage wie viel schlussendlich von deinem Körper aufgenommen, wozu es leider kaum wissenschaftliche Literatur gibt. Wir dürfen auf weitere Forschungsergebnisse zu diesem Thema gespannt sein.

Am wichtigsten ist, dass du generell mehr Obst und Pflanzengrün zu dir nimmst, egal ob gut gekaut oder gemixt!

Weiterführende Artikel:

 

Die Grüne Smoothies Wirkung!

Grüne Smoothies Wirkung

Der Mensch benötigt zum Überleben zwei Gruppen von Nährstoffen: Mikronährstoffe und Makronährstoffe.

Grüne Smoothies enthalten eine Unmenge an sogenannten Mikronährstoffen. Dazu zählen unter anderem Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Sie liefern dem Körper keine Energie, sind aber lebensnotwendig. Sie sind maßgeblich an allen Stoffwechselprozessen beteiligt und sorgen dafür, dass unser Körper einwandfrei funktioniert. Zum Beispiel regulieren sie den Wasserhaushalt und sorgen für die Kontraktion der Muskeln, die Erregung der Nerven und die Bildung von Blut. Unser Körper kann diese Mikronährstoffe bis auf einige Ausnahmen nicht selbst bilden, daher müssen wir sie ihm regelmäßig zuführen.

Zur zweiten Gruppe der Nährstoffe gehören die Makronährstoffe. Dazu zählen die Kohlenhydrate (Zucker), die Lipide (Fette) und die Proteine (Eiweiß). Sie sind für den Körperaufbau und die Energiegewinnung verantwortlich. Proteine zum Beispiel benötigt der Körper für das Muskelgewebe, Lipide für das Bindegewebe und die Kohlenhydrate sind der Hauptenergielieferant.

Vereinfacht verglichen mit einem Auto entsprächen die Kohlenhydrate dem Treibstoff, die Eiweiße der Karosserie, die das Auto in der Form halten, und die Fette dem Öl zum Schmieren des Motors sowie der Lackierung zum Schutz der Karosserie.

Die Mikronährstoffe sorgen vor allem für die Funktion der Elektronik. Ohne sie würde der Motor nicht starten. Wir wüssten nicht, wann wir das Öl nachfüllen müssen oder wann der Reifendruck zu niedrig ist. Die Beschallung aus dem Radio bliebe aus. Wir würden uns über das zu kalte oder zu warme Wetter ärgern, weil die Klimaanlage nicht funktioniert, und ohne Scheibenwischer würden wir bei Regen verzweifeln. Diese vermeintlich kleinen Funktionen und Extras fallen auf den ersten Blick nicht auf, sind aber in ihrer Gesamtheit unverzichtbar, damit du das Auto in jeder erdenklichen Situation benutzen können.

Wir benötigen Mikronährstoffe nur in sehr kleinen Mengen, wodurch sie lange im Schatten der Makronährstoffe standen. Heutzutage ist ihre Wirkung besser erforscht und man hat ihre Wichtigkeit erkannt. Viele Krankheiten und gesundheitliche Probleme lassen sich auf einen möglichen Mikronährstoffmangel zurückführen. So wie beim Auto: Gibt es Probleme beim Öldruck, aber die Kontrolllämpchen funktionieren aufgrund eines Elektronikdefektes nicht, dann gibt es in naher Zukunft einen plötzlichen Motorschaden.

Wirkung von Mikronährstoffen

Besonders spannend finde ich das Quadrantenmodell von Norbert Fuchs aus dem Ratgeber der Nährstoffakademie Salzburg „Gesund durch ausreichend Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente“. Darin bringt Norbert Fuchs alle Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe in einen leicht verständlichen Kontext.
Stell dir jede Zelle in unserem Körper als eine Fabrik vor, in der unterschiedlichste Aufgaben zu erledigen sind. Jede Fabrik besteht aus diversen Produktionsabteilungen, Kontroll- und Lagerabteilungen, einer Import- und Exportdivision, einem eigenen Heizkraftwerk und einer Müllverarbeitung. Insgesamt besteht unser Körper aus 100 Billionen Fabriken und jede einzelne hat etwa 10.000 Angestellte, damit alle Prozess einwandfrei laufen.

Zur täglichen Arbeit benötigen sie Werkzeuge (1. Quadrant), Baustoffe (2. Quadrant), Reinigungsstoffe (3. Quadrant) sowie Schutzstoffe (4. Quadrant), welche wir uns gleich näher ansehen.

Quadrantenmodell Norbert Fuchs

1. Quadrant: Werkzeuge – Zellaktivität

Zunächst benötigen die Mitarbeiter in jeder Fabrik Spezialwerkzeuge, um überhaupt arbeiten zu können. Die Mitarbeiter entsprechen den tausenden aktiven Enzymen in jeder Zelle. Ihre Werkzeuge bestehen aus B-Vitaminen wie Vitamin B1, B2, B3, B5, B6 und B12, aber auch aus Folsäure, Biotin, Vitamin C, Vitamin K, Chrom, Eisen, Jod, Kupfer, Mangan, Selen, Zink, Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium und noch ein paar anderen Mikronährstoffen.

Die Fabrikarbeiter können ihre Arbeit nur ordentlich verrichten, wenn genug Werkzeug zur Verfügung steht. Stellen Sie sich vor, es soll ein Loch in die Wand gebohrt werden und Sie haben keine Bohrmaschine zur Verfügung. Oder ein Tischler soll ohne Werkzeug einen Stuhl zusammenbauen.Vielleicht bekommt er auf kreative Art und Weise einen Stuhl hin – aber ich hätte große Bedenken, ob er wirklich hält.

Wenn du einen Mangel an Werkzeugen hast, so sinkt die Arbeitsleistung der Zellen, laut Ratgeber der Nährstoffakademie Salzburg. Du spürst das dann anhand von Symptomen, die wahrscheinlich jeder kennt, wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Leistungsabfall. Langfristig kann dies jedoch zu ernsthaften Erkrankungen wie Depressionen, ADHS, Hyperaktivität sowie Stoffwechselerkrankungen (Diabetes) führen.

2. Quadrant: Baustoffe – Qualitätsware

Da in unseren Fabriken viel los ist, müssen diese ständig renoviert werden. Kaum eine ist länger als 120 Tage im Dienst. Spätestens dann wird sie abgerissen und komplett neu gebaut.

Für den ständigen Um- und Aufbau benötigt der Körper ausgezeichnete Baustoffe, also richtige Qualitätsware in Form von Vitamin K, Phosphor, essentiellen Aminosäuren und essentiellen Fettsäuren.

Stell dir vor, du baust ein Haus und du hast zu wenig Material, um die Fassade fertigzustellen. Auf der Südseite sieht man noch die roten Ziegel. Auf der Ostseite fehlt die Dämmung und die Heizungsrohre konnten nur bis in den ersten Stock verlegt werden. Den Winter verbringst du dann ausschließlich im Erdgeschoss und die Nachbarn spotten über deinen Baufortschritt. Viel Freude hättest du mit dem Haus dann nicht, oder?

Hast du einen Mangel an Baustoffen, so siehst du das zum Beispiel auf der Haut durch Neurodermitis oder Psoriasis. Zum anderen können die Nerven betroffen sein. Du leidest dann zum Beispiel unter Nervosität, Lernschwäche oder Konzentrationsstörungen. Genauso lassen sich Allergien und Erkrankungen der Lunge oft auf das Fehlen der richtigen Baustoffe zurückführen.

3. Quadrant: Reinigungsstoffe – Müllabfuhr

Du kennst sicher den Spruch „Wo gehobelt wird, da fallen Späne”. Genauso ist es auch bei unseren Fabriken. Es fallen Abfallstoffe an, sogenannte Stoffwechselendprodukte. Daher brauchen Sie eine zuverlässige Müllabfuhr, die regelmäßig den Müll entsorgt. In Ihrem Körper übernimmt diese Aufgabe hauptsächlich Calcium, Kalium, Fluor, Magnesium, Natrium, Zink und diverse Flavonoide.

Stell dir vor, du wohnst in einer Wohnsiedlung, ein Haus neben dem anderen, und die Müllabfuhr kommt nicht mehr. Langsam stapelt sich der Müll auf der Straße zu kleinen Bergen. Irgendwann fällt es dir schwer, zu Ihrem Auto draußen zu gelangen, da alle Straßen verstopft sind mit stinkendem Abfall.

Genauso ist das in unserem Körper: Die Fabriken (Zellen) sind wie Häuser aneinandergereiht und durch „Straßen“ (Bindegewebe) verbunden. Wenn die Müllabfuhr zu wenig oder überhaupt nicht mehr kommt, deponieren die Fabriken den Müll auf den Straßen, damit sie weiterarbeiten können. Dabei werden die Transportwege so stark eingeschränkt, dass die Werkzeug- und Baustofflieferungen nicht mehr zur Fabrik kommen. Auch wenn Sie genügend davon hätten, wäre sie jetzt vollkommen nutzlos.

Hast du einen Mangel an Reinigungsstoffen, so können Stuhlträgheit (Verstopfung), degenerative Gelenkserkrankungen, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hyperurikämie, Muskelkrämpfe oder rheumatische Erkrankungen die Folge sein.

4. Quadrant: Schutzstoffe – Zellabwehr

Die Schutzstoffe, die sogenannten Antioxidantien, in Form von Vitamin A, Beta-Carotin, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin C, Coenzym Q10, L-Carnitin, Chlorophyll, Glutathion sowie andere sekundäre Pflanzenstoffe fungieren als Sicherheitsdienst und schützen die Fabriken (Zellen) vor Eindringlingen (freie Radikale). Die Eindringlinge sind äußerst aggressiv und entstehen bei Stoffwechselprozessen in unserem Körper, aber auch durch äußere Einflüsse wie UV-Strahlung, Ozon, Nikotin, Alkohol und Umweltgifte sowie durch übermäßige körperliche Belastungen (Leistungssport), Stress oder Medikamente. Sind die Eindringlinge in der Überzahl, greifen sie Ihre Fabriken an und zerstören diese. Sind dauerhaft zu viele Eindringlinge im Körper vorhanden und werden zu viele Fabriken zerstört, spricht man von oxidativem Stress, der die Entstehung aller Krankheiten begünstig. Daher ist es immer besonders wichtig, den Körper mit genügend Schutzstoffen zu versorgen.

Hast du einen Mangel an Schutzstoffen, so stehen gemäß dem Ratgeber der Nährstoffakamdemie Salzburg einem Burn-Out-Syndrom, vorzeitigem Altern, entzündlichen Erkrankungen, Immunschwäche oder Krebs Tür und Tor offen.

 

Diese Superkräfte und gesundheitlichen Effekte erwarten dich!

Grüne Smoothies Genuss

Das Quadrantenmodell von Norbert Fuchs zeigt anschaulich, warum es so extrem wichtig ist, genügend Obst und Gemüse sowie die darin enthaltenen Mikronährstoffe regelmäßig zu sich zu führen. Auch viele Studien belegen, welch positive Wirkung Obst und Gemüse auf unsere Gesundheit haben können, um nur ein paar wissenschaftliche Beispiel zu nennen:

  • Heidelbeeren führen zu einer schnelleren Regeneration nach sportlichen Belastungen.
  • Früchte und Gemüse erhöhen die antioxidative Wirkung des Blutstroms und verbessern die Arterienfunktion.
  • Kiwis schützen vor einer DNA-Beschädigung.
  • Erdbeeren helfen gegen Entzündungen.

Ich habe die Studien ganz bei den Literaturnachweisen aufgelistet.

Erfolge der Teilnehmer der 30-Tage-Challenge

Nach der 30-Tage-Grüne-Smoothies-Challenge im Februar 2015 habe ich Feedback von 1136 Menschen erhalten. Folgende gesundheitliche Verbesserungen haben die Teilnehmer immer wieder bei sich beobachtet:

  • Sie haben bis zu vier Kilogramm abgenommen.
  • Sie haben eine schönere, reine Haut bekommen.
  • Sie gehen mit mehr Energie durch den Tag.
  • Die Lust auf Süßes und Kaffee hat nachgelassen.
  • Die Verdauung hat sich verbessert.
  • Sie verspüren ein besseres Körpergefühl und mehr Wohlbefinden.
  • Es geht ihnen gesundheitlich besser.

Zusammenfassend können diese gesundheitliche Wirkungen eintreten:

  1. Grüne Smoothies können für einen dauerhaften Gewichtsverlust, ohne JoJo-Effekt sorgen. Der Grund: Wenn du einen grünen Smoothie statt eine Hauptmahlzeit zu dir nimmst, dann reduzierst die tägliche Kalorienaufnahme, was zu einer Gewichtsreduktion führt.
  2. Grüne Smoothies liefern schnell Energie und können die Konzentration beim Lernen und Arbeiten verbessern. Der Grund: Schnell verwertbarer Traubenzucker (und Fruchtzucker) und viele B-Vitamine.
  3. Grüne Smoothies können die Entgiftungsprozesse im Körper verbessern. Der Grund: Ballaststoffe, reines Wasser aus den Früchten und gesättige Fette aus Avocados oder Samen binden die Giftstoffe und leiten Sie aus dem Körper.
  4. Grüne Smoothies bekämpfen freie Radikale und schützen die Zellen vor vorzeitiger Alterung. Sie sind somit ein wirksames Anti-Aging Mittel. Der Grund: Die Vielzahl der Antioxidantien in frischen Früchten und Pflanzengrün.
  5. Grüne Smoothies können die Stresstoleranz erhöhen und verbessern die psychische Befindlichkeit. Sie sorgen außerdem für gute Laune durch Glücksbotenstoffe in der Ananas, Bananen, Avocados, Papaya oder Feigen.
  6. Grüne Smoothies können die Darmflora stärken, verbessern die Verdauungstätigkeit durch die Vielzahl der Ballaststoffe und bekämpfen Verstopfungen.
  7. Grüne Smoothies können für eine strahlend schöne Haut – ohne Mitesser sorgen. Der Grund: Die Haut wird weniger als Entgiftungsorgan beansprucht und die gesunden gesättigen Fettsäuren sowie Omega 3-Fettsäuren sind essentiell für die Haut.
  8. Grüne Smoothies können das Risiko auf Zivilisationserkrankungen reduzieren. Der Grund: Die Vielzahl der Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe die den Organismus im Gleichgewicht halten.
  9. Zusammenfassend: Grüne Smoothies können für ein besseres Körpergefühl und mehr Wohlbefinden sorgen.

Weiterführender Artikel:

 

Für wen sind grüne Smoothies geeignet und für wen nicht?

Roman-Firnkranz-ausgeschnittenGrüne Smoothies sind meiner Meinung nach für sehr viele Menschen geeignet, aber nicht für alle! Ich denke, es gibt keine Ernährungsform oder Ernährungspraktik, die für alle Menschen zu jeder Zeit gleich gut wirkt und anwendbar ist.

Für wen sind grüne Smoothies gut geeignet?

  • Für alle Menschen die gesund sind und gesund bleiben wollen, egal ob Kinder oder Senioren.
  • Für Menschen die sich gesünder ernähren wollen, aber nicht wissen wo sie anfangen sollen.
  • Für Workoholics oder Menschen die wenig Zeit oder Lust zum Kochen haben.
  • Für Schauspieler, Models oder Menschen die möglichst lange jung aussehen wollen.
  • Für Sportler und Fitness-Begeisterte die die Regenerationszeit der Muskeln beschleunigen wollen.
  • Für Menschen die ein paar Kilos abnehmen wollen für eine tolle Bikinifigur oder den Sommerbody.
  • Für Menschen die ständig müde sind und sich mehr Energie im Alltag wünschen.
  • Für Schüler und Studenten die sich mehr Konzentration beim Lernen wünschen.
  • Für übergewichtige Menschen, die 10kg, 20kg, 30kg oder mehr abnehmen wollen. (
  • Für Senioren, da die Zähne meistens angeschlagen sind und der Mixer eine tolle Abhilfe ist bei der optimalen Zerkleinerung.
  • Für Menschen mit Hautproblemen, die ihr Hautbild verbessern wollen.
  • Für Menschen, die an einer Zivilisationserkrankung (Bluthochdruck, Herz- und Gefäßerkrankungen, Krebs usw.) leiden, als unterstützende Maßnahme zur Verbesserung der Ernährung.

Für wen sind grüne Smoothies bedingt geeignet?

  • Menschen mit Diabetes, Fructoseintoleranz und Histamintoleranz, da hier genau auf die Auswahl der Zutaten geachtet werden muss. Es lassen sich auf jeden Fall Rezepte erstellen, die gut vertragen werden und schmecken, aber die Zusammenstellung kostet mehr Zeit.
  • Schwangere und stillende Frauen, da zu dieser Zeit der Organismus „verrückt“ spielt und es schwierig ist herauszufinden, ob eventuelle Probleme von den grünen Smoothies herführen oder nicht. Bei übermäßigem Konsum können die Entgiftungserscheinungen eventuell auf das Kind überschlagen.
  • Menschen mit schweren Erkrankung der Verdauungsorange, vor allem Darmerkrankungen, weil die grünen Smoothies viele Ballaststoffe enthalten und diese ein bereits überfordertes Verdauungssystem noch mehr überfordern. Die bessere Wahl sind hier grüne Säfte mit viel Gemüse, Pflanzengrün und wenig Obst.

Weiterführender Artikel:

 

Die 10 besten Grüne Smoothies Vorteile

  1. Jede Menge Obst und Blattgrün
    Grüne Smoothies sind besonders für Menschen geeignet, die Mühe haben genügend Obst oder Salat zu sich zu nehmen. Grüne Smoothie helfen, den täglichen Obst- und Gemüsekonsum auf einfache und leckere Art und Weise zu steigern.
    Mit nur einem Liter grünen Smoothie nimmst du daher bereits eine Portion Gemüse und drei Portionen Früchte, also insgesamt vier der sieben empfohlenen Tagesportionen zu sich.
  2. Enorm vitalstoffreiche Mahlzeit
    Grüne Smoothies sind eine Mahlzeit mit vielen Mikronährstoffen. Dadurch führst du deinem Körper ein breites Spektrum an wichtigen Vitaminen, Mineralstoffe, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen zu, die er für alle Stoffwechselvorgänge benötigt.
    Einzige Voraussetzung: Eine funktionierende Verdauung. Denn entscheidend ist, dass die Mikronährstoffe auch im Blutkreislauf landen und bei den Zellen, ankommen. Erst dann profitiert dein Körper davon!
  3. Optimierung der Nährstofffreisetzung durch das Mixen
    In unserer westlichen Stressgesellschaft nehmen wir uns wenig Zeit zum Essen und Kauen. Beim grünen Smoothie übernimmt der Mixer die Aufgabe des Kauens für dich. Dadurch werden die Verdauungsorgane entlastet. Weiters zerstört das Mixen die Zellwände und zerkleinert die Nahrungsteilchen so stark, dass es zu einer vermehrten Freisetzung bestimmter Mikronährstoffe kommt. Durch das Kauen alleine, auch intensives Kauen, kann nicht der gleiche Effekt erzielt werden.
    Auch wenn wir kraftvoll mixen werden die Zutaten dabei nicht erhitzt. Alle Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe bleiben so in vollem Umfang enthalten. Speziell Vitamine sind extrem hitzeempfindlich und werden durch starkes Erhitzen beim Kochen oder Backen zum Teil zerstört.
  4. Schneller Energielieferant – keine Müdigkeit nach dem Essen
    Das Obst im Smoothie liefert schnell verfügbaren Traubenzucker, welcher bereits im Mund über die Schleimhäute aufgenommen wird. Der Zucker beseitigt Ihre Morgenmüdigkeit und liefert äußerst schnell Energie für die Arbeit. Auch nach einer größeren Menge grünem Smoothie wirst du keine Müdigkeitserscheinungen wahrnehmen. Denn der Körper muss nur ein Minimum an Energie für die Verdauung aufwenden.
  5. Schnelle und einfache Zubereitung in 10 Minuten
    Ein grüner Smoothie ist kinderleicht hergestellt. Einfach das Obst klein schneiden und gemeinsam mit dem Pflanzengrün in den Mixer geben. Die untere Hälfte des Mixerbehälters füllt man mit Früchten. Die obere Hälfte mit Pflanzengrün wie Salat oder Babyspinat. Abschließend gießt man Wasser auf, bis die Früchte unter Wasser stehen. Innerhalb nur zehn Minuten kannst du so eine bis zwei Mahlzeiten für den Tag vorbereiten.
  6. Ausgezeichneter Geschmack
    Die Kombination von Obst mit Pflanzengrün und Salaten macht den grünen Smoothie sehr schmackhaft und leicht bekömmlich. Die Zeit von eintönigen und bitteren Salaten ist somit vorbei.
  7. Das kraftvolle Plfanzengrün
    Das beste Argument, grüne Smoothies zuzubereiten und zu trinken, steckt in dem blättrigen Pflanzengrün, also im dunkelgrünem Blattgemüse wie Mangold oder Spinat, im dunkelgrünen Kohlgemüse wie Grünkohl, Palmkohl/Schwarzkohl oder Wirising, in grünen Salaten wie Kopfsalat, Bataviasalat, Lollo bionda, in Kräutern wie Petersilie oder Basilikum, Wildkräutern wie Löwenzahn oder Brennnessel, in Blättern von Bäumen und Sträuchern wie Lindenblätter, Brombeerblätter, Hibiskusblätter oder Himbeerblätter, im Grün von Wurzelgemüse wie Rote-Bete-Grün oder Karottengrün. Gemüse wie Brokkoli, Fenchel, Erbsen oder Artischoken zählen nicht zum blättrigen Pflanzengrün!
    Das Pflanzengrün hat eine wesentlich höhere Nährstoffdichte als Früchte, Wurzelgemüse oder klassisches Gemüse. Es enthält viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe bei gleichzeitig wenig Kalorien. Statt einer Kalorienbombe ist es also eine Mikronährstoffbombe!
    Das langfristige Ziel ist es, den Anteil des Pflanzengrüns in der Ernährung und den Smoothies nach und nach zu erhöhen.
  8. Weniger Abfall & mehr Sättigung als Säfte
    Bei grünen Smoothies mixen wir die ganzen Zutaten in einem Behälter zu einer sämigen Konsistenz. Es entsteht kein bzw. nur sehr wenig Abfall. Durch die große Menge an enthaltenen Ballaststoffen fördert der grüne Smoothie die Verdauung, der Blutzuckerspiegel steigt langsamer an, er sättigt mehr und liefert länger Energie. Du kannst mit grünen Smoothies daher leicht eine Zwischenmahlzeit oder ihr Frühstück ersetzen.
  9. Abwechslung und vielfältige Möglichkeiten der Zusammenstellung
    Die Zubereitung und Zusammenstellung der grünen Smoothies wird niemals langweilig. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Man kann viele verschiedene Obst- und Salatsorten je nach Saison und regionaler Verfügbarkeit miteinander kombinieren. Daraus kann man schmackhafte flüssigere Smoothies als auch dickflüssigere Puddings und Suppen zum Löffeln zaubern.
  10. 2-3 Tage Haltbarkeit
 und einfach mitzunehmen
    Gekühlt ist der Grüne Smoothie bis zu 3 Tage haltbar, wobei er frisch bzw. in den ersten 12-24 Stunden am besten schmeckt. Dies ermöglichen die Antioxidantien.
    Zusätzlich lassen grüne Smoothie leicht in eine Flasche oder ein Einmachglas umfüllen. So kannst du ihn überall mitnehmen, egal ob die Arbeit, zum Sport oder einen Ausflug.

Weiterführende Artikel

 

Quellen und Literaturangaben:

  • Kampagne „5 am Tag e.V“: „Genuss mit 5 am Tag“, unter: http://www.5amtag.de
  • O. Oyebode, V. Gordon-Dseagu, A. Walker, J. S. Mindell. Fruit and vegetable consumption and all-cause, cancer and CVD mortality: analysis of Health Survey for England data. J Epidemiol Community Health 2014; 68: 856-862
  • Nährstoffakademie Salzburg. Gesund durch ausreichend Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente. 2. Überarbeitete Auflage: Larissa Grünwald 2012: 10f
  • Y. McLeay, M. J. Barnes, T. Mundel, S. M. Hurst, R. D. Hurst, S. R. Stannard. Effect of New Zealand blueberry consumption on recovery from eccentric exercise-induced muscle damage. J Int Soc Sports Nutr. 2012 Jul 11; 9(1): 19.
  • T. W. George, S. Waroonphan, C. Niwat, M. H. Gordon, J.A. Lovegrove. Effects of acute consumption of a fruit and vegetable purée-based drink on vasodilation and oxidative status. Br J Nutr. 2013 Apr 28; 109(8): 1442ff.
  • T. George, C. Niwat, S. Waroonphan, M. H. Gordon, J. A. Lovegrove. Effects of chronic and acute consumption of fruit- and vegetable-puree-based drinks on vasodilation, risk factors for CVD and the response as a result of the eNOS G298T polymorphism. Proc Nutr Soc. 2009 May; 68(2): 148-161.
  • B. H. Collins, A. Horska, P. M. Hotten, C. Riddoch, A. R. Collins. Kiwifruit protects against oxidative DNA damage in human cells and in vitro. Nutr Cancer. 2001; 39(1): 148-153.
  • I. Edirisinghe, K. Banaszewski, J. Cappozzo, K. Sandhya, C. L .Ellis, R. Tadapaneni, C. T. Kappagoda, B M Burton-Freeman. Strawberry anthocyanin and its association with postprandial inflammation and insulin. Br J Nutr. 2011 Sep; 106(6): 913-922.
  • R.M. Schweiggert, D. Mezger, F. Schimpf, C.B. Steingass, R. Carle. Influence of chromoplast morphology on carotenoid bioaccessibility of carrot, mango, papaya, and tomato. Food Chem. 2012 Dec 15; 135(4): 2736ff.
  • J.J. Castenmiller, C.J. van de Poll, C.E. West, I.A. Brouwer, C.M. Thomas, M. van Dusseldorp. Bioavailability of folate from processed spinach in humans. Effect of food matrix and interaction with carotenoids. Ann Nutr Metab. 2000; 44(4): 163-169.
  • K. H. van het Hof, L. B. Tijburg, K. Pietrzik, J. A. Weststrate. Influence of feeding different vegetables on plasma levels of carotenoids, folate and vitamin C. Effect of disruption of the vegetable matrix. Br J Nutr. 1999 Sep; 82.
  • L. Lemmens, S. Van Buggenhout, A.M. Van Loey, M.E. Hendrickx. Particle size reduction leading to cell wall rupture is more important for the β-carotene bioaccessibility of raw compared to thermally processed carrots. J Agric Food Chem. 2010 Dec 22; 58(24): 12769ff.
  • A.J. Edwards, C.H. Nguyen, C.S. You, J.E. Swanson, C. Emenhiser, R.S. Parker. Alpha- and beta-carotene from a commercial puree are more bioavailable to humans than from boiled-mashed carrots, as determined using an extrinsic stable isotope reference method. J Nutr. 2002 Feb; 132(2): 159-167.
  • Boutenko, Victoria: „Green 4 Life – Grüne Smoothies nach der Boutenko Methode“ (Hans-Nietsch-Verlag 2009, Kindle-Edition, S. 45)
  • Greger Dr., Michael: „Are Green Smoothies Good For You?“, unter: http://nutritionfacts.org/video/are-green-smoothies-good-for-you

Dieser Artikel war ein Auszug aus meinem neuen Buch

Dies ist ein Auszug aus meinem neuen Buch „Meine grünen Smoothies„, welches am Montag, dem 11. April 2016 erschienen ist.

Im Buch warten weitere interessante Infos auf dich, zum Beispiel die 40 besten und leckersten Zutaten, eine 6-Schritte-Anleitung, wie du den perfekten grünen Smoothie mixt, eine 30-Tage-Challenge mit 30 Rezepten und saisonalen Variationen, einige neue Erkenntnisse aus Studien und viele Praxistipps!

Meine grünen Smoothies
VN:F [1.9.16_1159]
Bewertung abgeben
Rating: 4.3/5 (181 votes cast)
Grüne Smoothies, 4.3 von 5 basierend auf 181 Bewertungen

Was ist deine Meinung?

Kommentare

Zeige 97 Kommentare
  • Jasmin
    Antworten

    Hallo, ich hätte da noch ein paar fragen, und zwar kann mann die smoothies auch zweimal am Tag trinken/essen z.b in der früh und am Nachmittag?
    Und die andere Frage wäre wie lange soll man die trinken? Nur 30 Tage und dann eine Pause oder ein leben lang einen?
    Danke schonmal für die Antwort 🙂

    Liebe grüße
    Jasmin

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Jasmin,

      Die Menschen und die zu ihnen passende Ernährungsweisen sind so unterschiedlich, dass ich es vermeide pauschale Ernährungsempfehlungen zu geben.
      Versuche mehr auf deine Körpersignale zu hören. Wenn es dir nach 14 Tagen nicht gut geht hör auf Grüne Smoothies zu trinken.
      Wenn du dich nach 6 Monaten noch fantastisch fühlst und sie super verträgst, dann trinke sie weiter! 😉

      Ich persönlich wechsle zwischen Grünen Smoothies und Grünen Säften. Und die Menge die ich trinken schwankt je nach Jahreszeit. Im Sommer trinke ich viel mehr als im Winter. Im Winter tendentiell mehr Säfte als Smoothies.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Vanessa
    Antworten

    Hallo, super Aktion, Kompliment!

    Könntest Du mir sagen wo man in Deutschland Chaya herbekommt ? Das ist ein sehr mineralreiches Gewächs (laut Studien das mineralreichste überhaupt) aus Zentralamerika, die Mayas machen Power – Smoothies draus. Leider habe ich bis heute keine Möglichkeit gefunden, es in Deutschland zu beziehen…

    Danke !

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Vanessa,

      Chaya, habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört und auch noch nie gekauft, daher kann ich dir diesbezüglich leider nicht weiterhelfen.

      Bei uns gibt es auch viele Heilpflanzen, schon mal ein Buch von der Hildegard von Bingen gelesen?

      lg,
      Roman

    • Ute
      Antworten

      Meist du vielleicht ‚Chia‘? Ich bin gerade dabei, die Chia-Samen auszuprobieren. Bis jetzt habe ich sie quellen lassen und ein oder zwei Teelöffel voll in meine Smoothies gemixt. Wenn du bei Frau Google fragst, sagt sie die sicher Genaueres. Ich habe Chia im Reformhaus gekauft. Ziemlich teuer, 200g ca 6,00 €, aber wenn man bedenkt, dass die kleinen Dinger das 12-fache ihres Gewichts an Wasser aufnehmen können und entsprechend aufquellen und dass du nicht mehr als 3 EL zu dir nehmen sollst, finde ich das in Ordnung. Ich kann leider noch nichts über die längerfristige Wirkung sagen, lässt sich aber gut an. Als Frühstücksmuffel mit Magenproblemen hoffe ich, dass ich mit einem Smoothie und ein bisschen Chia meinem Magen zu tun gebe und mich obendrein auch noch gut ernähre.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter. Alles Gute.

    • Josie
      Antworten

      Chaya gibt es in Drogerien und Reformhäusern

      • Josie
        Antworten

        Sorry…Chiasamen…

  • Melanie
    Antworten

    Hallo 🙂
    Ich bin neu hier, habe aber schon viel von den Grünen Smoothis gehört auch Dokus darüber gesehen. Ich würde sehr gerne einsteigen! Der Vitamix wäre ein Traum, nur im Moment noch etwas zu teuer für eine Mitter mit 2 kl. Kindern. Ich habe den von Hofer (Aldi) gesehen, mit 1.200 Watt Leistung…ob ich den kaufen könnte, bzw. dafür geeignet wäre? Multi-Mixer mit Kochfunktion v. Kitchenware…?

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Melanie,

      Geeignet dafür ist er nicht, aber du bekommst alles gemixt, sagen wir es so 😉 Schau dass du einfach mal anfängst und den Mixer kaufst, den du dir leisten kannst!

      Liebe Grüße,
      Roman

  • spleines18356@yahoo.de
    Antworten

    Vielen Dank für die verständlichen Erläuterungen. Tolle Seite!

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Vielen Dank, freut mich dass es dir gefällt 🙂

  • Tia
    Antworten

    Huhu Roman,
    ich hab‘ mal ’ne Frage – bei „Zubereitung in Wort und Bild“ steht, dass man Stengel, Kerne usw entfernen soll, aber woanders auf deiner Seite hattest Du geschrieben, dass man nichts wegschmeißen muss und alles von den Früchten (auch Kerngehäuse, Stiel etc.) verwenden kann. Ich hab mich total gefreut, als ich des gelesen hab, weil es zum Einen die Zubereitung noch schneller macht und ich zum Anderen so ungern Lebensmittel wegschmeiße bzw am liebsten so viel wie möglich davon verwerte! 🙂
    Was ist denn jetzt das Beste bei grünen Smoothies?
    Danke und liebste Grüße!

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Tia,

      Wie ein Anwalt sagen würde „Es kommt darauf an“ haha 😉 Ne, Spaß bei Seite. Bei Äpfel und Birnen kannst du alles verwenden, du musst du nicht schälen. Bei Avocados und Bananen würde ich die Schale zum Beispiel nicht verwenden.

      Mehr dazu gibt es dann in meinem Buch.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Petra
    Antworten

    Hallo Roman,

    wie sieht es mit jungen Trieben von Tannen als Zutat aus?

    LG Petra

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Petra,

      Sind ein super Lebensmittel, wobei ich diese pur esse. In den Mixer habe ich so noch nie geworfen. Weiß gar nicht warum 🙂

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Philipp
    Antworten

    Hallo Roman,

    kannst du was zu dem Kitchen Aid Magnetic Drive Blender sagen? Geeignet etc?
    Vielen Dank schonmal!

    Grüße Philipp

  • Heike
    Antworten

    Hallo,
    ich leide unter Sodbrennen. Sind da grüne Smoothies geeignet wenn sie gleichzeitig die Magensäureproduktion ankurbeln ?

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Heike,

      Ja, wobei das Sodbrennen meist einem zu starken Fett- und Proteinkonsum und gleichzeitig einem zu geringen Magensäurespiegel zu Grunde liegt. Grüne Smoothies helfen daher bestimmt, da sie einfach wieder mehr Balance in deinen Körper bringen. Teste es einfach mal 1-2 Wochen und schau wie es dir dabei geht 😉

      Liebe Grüße,
      Roman

      • Renate
        Antworten

        Hallo Roman,

        ich habe sehr lange unter Sodbrennen gelitten. Mein Heilpraktiker meinte, das es am Chloropyll liegen würde. Habe dann, da es nicht auszuhalten war, bestimmt ein 3/4 Jahr keine grünen Smoothies getrunken.
        Dann – mal wieder beim googeln über Sodbrennen, habe ich einen Eintrag im weiten Netz gefunden, daß stilles Mineralwasser, das über 1600 mg/l Hydrogencarbonat enthällt, einen sehr positiven Einfluss auf Sodbrennen hat.
        Da es bei uns in der Gegend keine große Auswahl gibt, habe ich mich für staatl. Fachingen entschieden. Und es gleicht einem Wunder – seit dem ich ausschließlich dieses Heilwasser trinke – und auch meinen Smoothie damit zubereite – habe ich keine Probleme mehr!

        Liebe Grüße
        Renate

  • Daniela
    Antworten

    Was hältst du denn von der Verwendung von Tiefkühlgemüse für die Smoothies?

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Daniela,

      In Ausnahmefällen kannst du es sicher verwenden, sollte aber auf jeden Fall nicht die Regel sein 😉 Denn frische Lebensmittel sind immer am besten!

      Lg,
      Roman

  • Kathrin
    Antworten

    Hallo Roman,
    ein grüner Smoothie am Morgen ist mir (zumindest nach deinem Baukastensystem) als Frühstück zu wenig (fehlen noch Eiweiß und Fett). Du hast ja geschrieben, dass man nicht alles miteinander kombinieren sollte. Hast du denn eine Empfehlung, was als Frühstück zusätzlich zum Smoothie passt und was man lieber meiden sollte?
    LG Kathrin

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Kathrin,

      Die gewöhnliche Deutsche bzw. Österreicherin nimm zu viel Eiweiß und Fett deswegen macht es gar nichts wenn im Smoothie weniger Fett und Eiweiß enthalten ist.
      Und beim Grünen Smoothie geht es eher um die Vitalstoffe.

      Wenn du ihn am Morgen trinkst und danach normal frühstückst, dann trink ihn am besten 20 Minuten davor oder ein paar Stunden danach zwischen dem Frühstück und dem Mittagessen, sonst kommt die Verdauung durcheinander 😉

      lg,
      Roman

      • Kathrin
        Antworten

        Ok. Danke für die schnelle Antwort. 🙂

  • Rania
    Antworten

    Hallo Roman,
    tolle Seite hast du da 🙂 Ich würde mir gerne einen Hochleistungsmixer zulegen. Bin bei meinen Recherchen über ein anscheinend recht neues Modell von Kitchenaid gestolpert („Artisan Magnetic Drive Blender“). Leider finde ich nirgendwo in den Tiefen des Wold Wide Web Erfahrungsberichte oder Bewertungen dieses Mixers hinsichtlich der Tauglichkeit für Grüne Smoothies. Daher meine Frage an dich: meinst du der eignet sich dafür?
    Vielen Dank für ein Feedback und liebe Grüße,
    Rania

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Rania,

      Der Antrieb ist sehr gut, da er einen sehr guten Wirkungsgrad hat, trotzdem spielen die Messer und der Mixerbehälter auch eine sehr wichtige Rolle für die Qualität des Mixergebnisses. Da war KitchendAid noch nie überragend und sehr wahrscheinlich haben sie sich auch hier nicht verbessert, da Vitamix Patente auf ihre Systeme hat.

      Ich empfehle die für Grüne Smoothies einen der hier aufgelisteten Mixer zu kaufen:
      http://www.gruene-smoothies.info/hochleistungsmixer-5-kaufempfehlungen-3-kaufkriterien/

      Liebe Grüße, Roman

  • Jutta
    Antworten

    Lieber Roman,

    Erst einmal Glückwunsch zur sehr gelungenen und informativen Webseite. Als Green Smoothie Anfänger gäbe ich viele wertvolle Infos und Tipps erhalten.

    Eine Frage habe ich noch. Ich meine mich aus dem Leistungskurs Bio zu erinnern, dass der Körper für die Verdauung von Grüngemüse etwas Öl benötigt. Bei meinen bisherigen Recherchen habe ich dazu aber nicht viel entdeckt. I.d.R. Wird nie ein bisschen Olivenöl o.ä. zum Smoothie gegeben, wobei ich einige Rezepte mit Mandelmus gefunden habe, was ja auch Fette enthält.

    Kannst Du dazu bitte noch etwas sagen oder erklären. Lieben Dank.

    Ach ja, habe einen Ahorn und einen Apfelbaum im Garten. Die Blätter kann man echt essen und zum Smoothie verarbeiten?

    Liebe Grüße,
    Jutta

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Jutta,

      Danke, freut mich 😉

      Ne, der Körper braucht kein extra Öl für die Verdauung von Grüngemüse. Es ist auch im Grüngemüse in kleinerem Ausmaße Fett enthalten, das ausreicht um die darin enthaltenen fettlöslichen Vitamine aufzunehmen.

      Ja, die kann man auch essen, wobei die sehr intensiv schmecken. Ich empfehle dir für dein Einsteig schmackhaftere Blätter vom Lindenbaum, von der Malve oder vom Hibiskus.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Sandra
    Antworten

    Servus

    ich habe immer schon viel Obst und Gemüse gegessen. Bereite mir seit einiger Zeit Smoothies zu. Ich verwende keine Zitrusfrüchte und verarbeite auch keinen Kohlrabi oder sonstiges. Für den Smoothie Mixe ich Max 4 verschiedene Zutaten. Trotzdem habe ich extreme Blähungen. Kannst du mir einen Tipp geben? Außer Fencheltee? Vielen Dank

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Sandra,

      Weniger trinken, max 0,25l am Tag und Fett in Form von Kokosöl oder Avocados in den Smoothie. Dann sollte es besser werden 😉

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Igor
    Antworten

    Genügen diese Leistungsangaben für Grüne Smoothes: • Leistungsstarker Motor
    • Variable Geschwindigkeitseinstellung
    • Zusätzliche Programme (Smoothie, Ice Crush, Intervall)
    • Abnehmbarer Glaskrug und Deckel (mit praktischem Griff, Ausguss und Skalierung, Nachfüllöffnung im Deckel)
    • Hochwertiges Edelstahl-Messer
    • Sicherheitsabschaltung (Mixfunktion nur bei korrekt aufgesetztem Glaskrug)
    • Hochwertiges 4-flügliges Edelstahl-Messer
    • Beleuchtetes Bedienfeld
    • Leistung: 1’400 Watt
    • Fassungsvermögen: 1,8 Liter
    • Umdrehungen pro Minute: 24’000
    • Gehäuse aus Cromargan® Edelstahl rostfrei 18/10 (matt)
    • Hohe Standfestigkeit durch rutschsichere Aufstellung
    • Abnehmbare Teile sind spülmaschinengeeignet

  • Erwin
    Antworten

    Hi Igor
    in deinem Artikel werden Kirschen nebenbei als Obst erwähnt (Keine Vermischung von süßen Früchten mit Zitrusfrüchten), sie sind aber nicht explizit in deiner Obst-Liste aufgeführt. Ist die nicht vollständig, oder sollte man Kirschen meiden?
    LG Erwin

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Erwin,

      Natürlich kannst du Kirschen auch verwenden und habe sie in der Liste ergänzt 😉

      Liebe Grüße aus Wien,
      Roman

  • seyhan
    Antworten

    Hallo,
    Wie sieht es eigentlich mit Fertigprodukten im Kühlregal oder im. Bioladen aus? Da Ich kaum zu Hause bin kaufe ich auch öfters fertige smoothies.
    Gibt es gesundheitliche bedenken dabei?

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Seyhan,

      Sie sind sicher gesünder als Süßigkeiten, aber kommen von ihrer gesundheitlichen Wirkung und den Vitalstoffen an frische Getränke mit hochwertigen Zutaten bei weitem nicht ran 😉

      Gesundheitlich bedenklich sind sie nicht, wobei sie sehr viel Zucker enthalten können was sich bei übermäßigen und regelmäßigen Konsum auf das Gewicht auswirken kann.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Bettina
    Antworten

    Guten Morgen, ich möchte meine Green Smoothie Vorsätze endlich einhalten, aber mich stört der morgendliche Mixer-Lärm total, wäre abends vorbereiten eine sinnvolle Alternative ? Überlebt da ein einziges Vitamin , so zerstückelt und gekühlt? Außerdem setzen sich über Nacht die festeren Stoffe ab… Habe als Neuling nur einen guten Haushaltsmixer -wieviele Minuten dauert sinnvolles mixen beim normalen Mixer ? Danke für die informative Webseite!

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Bettina,

      Ja, du kannst den Smoothie auch am Vorabend zubereiten und dann in einer Glasflasche im Kühlschrank aufbewahren. Bei der Zeit vom Mixen bis zum Trinken gehen nur minimal Nährstoffe verloren. Viel mehr Nährstoffe gehen von der Ernte bis zum Kauf des Grünzeugs verloren. Schaue daher dass du wirklich frische Zutaten bekommst, das ist weitaus wichtiger 😉

      Wenn du Bananen, Mangos oder Avocados verwenden setzen sich die Bestandteile auch nicht ab. Und wenn doch dann einfach kräftig durchschütteln am Morgen.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Alex
    Antworten

    Hallo Roman,
    erst einmal Super, dass es Deine Web-Site gibt. Super aufgebaut mit sehr vielen nützliche Tipps.
    ich habe am Dienstag meinen 1. grünen Smoothies ausprobiert. Da ich noch keinen richtig guten Mixer zuhause hatte, ist der Versuch leider nicht so sehr gelungen (die Konsistenz war etwas feiner als Pesto). Geschmacklich ok aber nicht unbedingt überwätligend.
    Daher der nächste Versuch am nächsten Tag, gleiches Gerät aber andere Zutaten. Der war schon etwas besser aber bedingt durch das Gerät von der Konsistenz wieder nicht so optimal.
    Am nächsten Tag hab ich mir auf Deiner Seite nochmal Deine Tipps und Erfahrungswerte angeschaut und diverse Fragen und Kommentre durchgelesen und mich dann über diverse Mixer informiert. Ich habe tollen gefunden und natürlich auch gleich besorgt und direkt ausprobiert ;o)
    Echt erstaunlich, der Smoothie war wirklich der Hammer!! Cremig fluffige Konsistenz und die Geschmacksintensität echt Wahnsinn!!
    Habe mich am Montag auch für den Newsletter angemeldet, wollte daher auch einmal nachfragen ob die Rezepte noch per Mail kommen?

    Danke und VG
    Alex

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Alex,

      Freut mich, weiter so 🙂

      Ich stelle gerade mein Newsletter System um, daher kommen die im Moment nicht an.

      Ich schreibe dir gleich eine persönliche E-Mail mit den Rezepten.

      Liebe Grüße, Roman

  • Tanja
    Antworten

    Hallo Roman,
    tolle Seite und sehr informativ!!
    Meine Frage wäre, ob Du den NutriBullet empfehlen kannst?? Bin gerade am überlegen, ob ich ihn mir zulege.
    Viele Grüße
    Tanja

  • Sylke
    Antworten

    Habe heute mit meiner Challenge „DETOX-SMOOTHIE TAGE“ angefangen 😉
    Ich bin so unsicher bezüglich der Menge? Wieviel Liter von den Green Smoothies darf man denn nun den ganzen Tag trinken? Stimmen ca. 2 Liter?

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Sylke,

      Ja, 2 Liter sind eine gute Menge 😉

      2×0,5L und 1x1L zum Beispiel.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Claudia
    Antworten

    Hallo, geniesse gerade den ersten Smoothie aus Tag 1 und 2 Habe heute morgen direkt alles auf der Liste für die Woche gekauft. Ich bin gespannt. Also dieser hier ist super lecker???

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Das freut mich Claudia, weiter so!

  • Nina Pister
    Antworten

    Ich liebe Smoothies! Habe jedoch selbst zu Hause damit noch nicht angefangen. Dein Artikel hat mich inspiriert und motiviert endlich mal einen Smoothie Maker zu kaufen und damit anzufangen. Danke für den wunderbaren Artikel!

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Nina,

      Das freut mich zu hören 😉 Wenn du Inspiration brauchst, dann schau einfach auf der Seite vorbei!

      lg,
      Roman

  • Elisabeth
    Antworten

    Hallo, ich trinke sehr gerne und schon sehr lange die grünen Smoothies, aber immer am liebsten Abend, da es für mich eine sehr gute Alternative an Stelle des Abendessen ist. Nun lese ich aber immer wieder, dass die grünen Smoothies morgens oder als Mittagessen getrunken werden sollen.

    Nun wollte ich fragen, ob etwas dagegen spricht, den grünen Smoothie am Abend zu trinken?

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Elisabeth,

      Prinzipiell kannst du sie trinken, wann sie dir am besten bekommen. Sie wirken aufgrund der Früchte eher energetisierend, daher empfiehlt man sie eher früher als spät 😉 Aber wie gesagt, schau auf dich und deinen Körper, was der sagt.

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Annegret
    Antworten

    Wir trinken abends meistens unser Smoothie. Meine Zutaten sind Spinat,od. Feldsalat, od.Grünkohl oder das Grün von Mören. Dazu gerne Rote Beete sowie Obst. Dann noch Gersten Gras und Hanfprotoi sowie Wasser.

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Annegret,

      Super, weiter so 😉

      lg Roman

  • silvia
    Antworten

    Kann man auch eiweisspulver dazugeben zu den smoothies um auch etwas eiweissreicher zu essen zb zum Frühstück damit man länger satt ist daß nicht gut wg Verdauung?

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Silvia,

      Ja, kannst du auch machen. Verwende wenn möglich pflanzliches Protein wie Hanfprotein, Reisprotein oder Erbsenprotein 😉

      Lg,
      Roman

  • Marion
    Antworten

    Hallo Roman, eine tolle und informative Seite hast du da; gefällt mir sehr gut!!! Ich habe vor 1 1/2 Jahren mit den grünen Smoothies angefangen, und mir auch öfters welche mit Wildkräutern gemacht. Nach einer Smoothie Pause habe ich mich jetzt zu deiner Callenge angemeldet und freu mich schon darauf. Bis zum 1. wollte ich aber nicht warten 🙂 und so habe ich mir einen Smoothie aus 1 Mango, 2 reifen Bananen, 100 g Cashews, 2 Eßl. Crunchy Erdnussmus (da ich keine Mandelmilch hatte) 5 Blätter Mangold und 600 ml Wasser zubereitet. Schmeckt superlecker! Hat aber durch die Nüsse Kalorien, oder? LG

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Marion,

      Freut mich, dass sie dir gefällt! 🙂

      Ja, 100g Cashews würde ich dir nicht empfehlen, das ist massiv überdosiert 😉 Man sag 1 Handvoll Nüsse pro Tag. Der Smoothie hat so um die 800 Kalorien, also etwas zum Zunehmen.

      lg,
      Roman

  • Antje von Einfach anfangen
    Antworten

    Wow Roman, mehr Infos über Grün geht ja fast nicht. Danke dir. Du bestärkst mich in meinem persönlichen Projekt „Mehr Grün“. Ich ernähre mich hauptsächlich roh, aber bei Grün geht noch was 🙂 Ich habe gemerkt, es wird Zeit dafür. Irgendwie fehlt etwas. Bin schon angemeldet bei deiner Challenge. LG Antje

  • gudrun
    Antworten

    Hallo Roman,

    seit ich vom Christkindl einen Smoothie Maker geschenkt bekommen habe und dann noch deine Seite gefunden habe bin ich restlos begeistert. Ich freu mich auch schon auf die 30 Tage Challenge und hab auch schon ein wenig probiert und experimentiert. Jetzt hab ich noch eine Frage. Du schreibst man soll mit dem Smoothie EINE Hauptmahlzeit ersetzen. Aber am besten das Frühstück? Ich mags momentan immer am liebsten meine Abendmahlzeit mit dem Smoothie zu ersetzen – in der Früh ist mir der Smoothie nicht so. Mittag esse ich mit meinen Kindern – aber Abends finde ich das immer super. Ich fühl mich auch danach nicht schwer – wie bei anderen Lebensmitteln und kann den Abend noch genießen.

    Ist es schlecht Abends einen Smoothie zu trinken – oder würdest du es schon empfehlen? Wegen der 50% Obst vielleicht nicht ganz so abendgeeignet? Ist der Effekt dann nicht so gegeben?

    Überlegungen und Fragen, Fragen, Fragen…

    liebe Grüße
    Gudrun

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Gudrun,

      Ne, du kannst den Smoothie trinken, wann es für dich am besten passt. Ich empfehle das Frühstück deshalb, weil der Smoothie durch die Früchte eher aufputschend wirkt 😉 Das hast du schon richtig vermutet. Aber wenn du ihn nicht direkt vor dem Schlafen gehen trinkst, sondern 3-4 Stunden vorher, dann geht das auch in Ordnung. Die Wirkung bleibt gleich, egal wann du ihn trinkst.

      lg,
      Roman

  • Antje
    Antworten

    Hallo Roman,
    bin absoluter Neuling auf dem Gebiet der grünen smoothies und bin einfach nur neugierig, weil eine Freundin total davon geschwärmt hat. Ich finde deine Seite total gut, mit allen Infos, die man so als Einsteiger braucht. Super!!
    Viele Grüße,
    Antje

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Antje,

      Das freut mich 😉

      Dann starte los!

      lg,
      Roman

  • Anne
    Antworten

    Hey Roman,
    ich nehme nun bereits 2 Tage an der Challenge teil. Grüne Smoothies sind nix neues für mich. Jedoch habe ich sie vorher nur in unregelmäßigen Abständen getrunken. Ich habe sie eher zwischendurch als Nebenmahlzeit getrunken. Nun habe ich das Frühstück durch den Smoothie ersetzt. Leider habe ich das Gefühl, dass ich davon nicht ‚Satt‘ werde. Ich habe sozusagen danach immer noch Hunger. Ist es eine Gewöhnungssache oder woran liegt das.

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Anne,

      Langsamer Schluck für Schluck für trinken, mehr trinken und Chia-Samen ergänzen.

      lg,
      Roman

  • doris
    Antworten

    Das ist eine wirklich tolle Seite. Super Rezepte und gute Hinweise zum Einkaufen. Ich bin schon lange ein Fan von grünen Smoothies und liebe besonders die Wildkräutergerichte. Leider kann man sie nich im Winter zubereiten. Freue mich auf weitere neue Rezepte und auf die Vegetationszeit.

  • Elena
    Antworten

    Hallo Roman.
    Auch ich bin ein absoluter Neuling auf diesem Gebiet, aber ich interessiere mich sehr dafür, nur leider haben diese Greensmoothies für mich einen grossen Haken:
    Ich leide unter Lactose.-und Fructoseintoleranz, und somit auch an nachziehenden
    Problemen. Würden Sie mir den Versuch trotzdem Empfehlen?

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Elena,

      Mit Fructoseintoleranz sind grüne Smoothies eine Herausforderungen, denn du musst die süßen Früchte limiteren oder auf pikante grüne Smoothies umsteigen. Ich empfehle dir in diesem Fall eher zu grünen Gemüsesäften ohne Früchte zu greifen 😉

      Liebe Grüße,
      Roman

  • Tanja Z.
    Antworten

    Hallo Roman.
    Kann man mit Smoothies auch zunehmen? Man hört immer nur wie toll man Abnehmen kann. Interressante Seite.

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Tanja,

      Theoretisch schon, wenn du viel Kokosmus, Kokosmilch, Avocados, Nüsse, Samen und Proteinpulver verwendest 😉

      lg,
      Roman

  • Larissa
    Antworten

    Hallo Roman 🙂
    Kann man auch grünes Pulver für eine Smoothie verwenden? ZB Gerstengras o.ä.
    Und hilft sowas auch bei Brüchen und Prellungen?
    Hat mir diesen Winter 2 u.U. Sogar 3 Brüche geholt und jetzt vll den nächsten oder einfach sehr stark geprellt, es tut jedenfalls mächtig weh
    Auf was sollte ich achten um den heilungsprozess zu beschleunigen?
    Dank schonmal für die Antwort!
    Freundlichste Grüße 🙂

    • Roman Firnkranz
      greensmoothies
      Antworten

      Hallo Larissa,

      Ja, kannst du auch, wobei der Fokus sollte auf frischem Pflanzengrün liegen.

      Ja, Vitamin K, das „Knochenvitamin“ ist in Massen in Pflanzengrün enthalten und wirkt im Knochenaufbau mit 😉

      Dich generell gesund ernähren hilft auch 😉

      lg,
      Roman

  • Annemaie
    Antworten

    Hallo Roman, mixe erst kurz deine Smoothies und finde sie einfach toll.
    Liebe Grüße

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Annemarie, freut mich zu lesen!

      lg,
      Roman

  • Aysha
    Antworten

    HalloRoman

    Vielen Dank für die Vielen tollen Infos. Wann ist es am besten den Smoothie zu trinken bzw. an welche Mahlzeit zu ersetzen? ich will gezielt ein paar Kilos loswerden.

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Aysha,

      Wenn du abnehmen willst, dann ersetze deine größte Hauptmahlzeit und wenn du nur mehr Energie & Gesundheit willst, dann kannst ihn auch als Zwischenmahlzeit am Vormittag oder Nachmittag trinken.

      Lg,
      Roman

  • Mirja
    Antworten

    Hallo Roman,

    ich habe mich eben bei der 30-Tage-Challange angemeldet. Allerdings würde ich schon gerne vorher, am besten nächste Woche, mit einer Detox-Smoothie Entgiftungswoche anfangen. Also nur Smoothies den ganzen Tag. Ich habe schon öfters gefastet und möchte dieses Mal nicht so extrem entgiften.
    Was könntest du mir für 5-7 Tage empfehlen? Problem ist auch, dass ich eine leichte Fruktose- und Histaminintoleranz habe.

    Ich würde mich sehr über eine schnelle Antwort von dir freuen, dass ich morgen noch einkaufen kann 😉

    Liebe Grüße Mirja

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Mirja,

      Freut mich, dass du mitmachen willst, aber Fruktose- und Histaminintoleranz sind eine sehr schlechte Voraussetzung für eine Kur mit Obstlastigen Smoothies 😉

      Ich würde dir in deinem Fall von einer Kur abraten und eher grüne Gemüsesäfte ohne Obst empfehlen. Ich habe dazu leider noch nichts, aber es sind bereits in naher Zukunft Inhalte dafür geplant.

      lg,
      Roman

      • Mirja
        Antworten

        Hallo, dass ist echt schade. Gibt es denn zumindest ein paar Smoothies, welche nicht soviel Histamin/Fruktose enthalten?

        • Roman Firnkranz
          Roman Firnkranz
          Antworten

          Hallo Mirja,

          Ja, du kannst pikante grüne Smoothies mit Fruchtgemüse wie Avocado, Paprika, Tomaten und Gurke mixen. Oder auch fruchtzuckerarme Arme Beern wie Himbeeren, Blaubeeren, Ribisel, Stachelbeeren oder Brombeeren verwenden 😉

          Lg,
          Roman

  • Christina
    Antworten

    Hallo Roman, ich bekomme schon während dem Trinken meines grünen Smoothies unglaublichen Hunger. Woran liegt das? Es ist eigentlich egal, was drin ist. Gerade sind es Babyspinat, Banane, Ingwer und Erdbeeren, ein Spritzer Limettensaft …

    LG Christina

  • ginny
    Antworten

    Hallo Roman.
    bin begeistert von der Seite. Seit 3 Tagen versuche ich mich an Grüne Smoothies
    doch ich gebe gern Ingwer, Chili und Zimt dazu, ist das ok oder geht die Wirkung
    dadurch verloren,

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Ginny,

      Nein, das unterstützt die Verdauung und schmeckt besser 😉 Ich mache es auch!

      Lg,
      Roman

  • Daniel
    Antworten

    Hallo ,

    deine Seite ist echt informativ . Ich hab ein problem nach dem Grünen Smoothie Genuss . Ich bekomme jedesmal einige Aphten im Mund . Wo kann das herkommen ? Sie bestehen meistens aus Spinat/Feldsalat , Banane , Orange , Ingwer und Leinöl . Ingwer hab ich schon mal weggelassen , trotzdem treten sie auf . Hab auch Heuschnupfen , kann das auch eine Histaminunverträglichkeit sein ?

    lg

    Daniel

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Daniel,

      Also da es sich um eine Entzündung handelt und alle Zutaten entzündungshemmend wirken, denke ich nicht, dass es mit den grünen Smoothie in Zusammenhang steht. Probiere mal komplett andere Zutaten/Rezepte 😉

      Bei einer Histaminunverträglichkeit würden auch andere Symptome auftreten, daher denke ich auch nicht dass es daran liegt.

      lg,
      Roman

  • Andrea Schmidt
    Antworten

    Bin auch ein Fan von Smoothies und kann den Artikel nur bestätigen. Habe in einem halben Jahr über 10 kg abgenommen und fühle mich richtig fit. Vorallem die grosse Vielfalt machen einen Smoothie nie langweilig.

  • Conni
    Antworten

    Hallo, ich habe vor 5 Monaten meine Tochter bekommen und bin noch immer dabei sie zu stillen. Jetzt lese ich gerade, dass grüne Smoothies nicht für stillende geeignet sind. Ich habe bereits angefangen 1 Smoothie pro Tag zu trinken und damit 1 Mahlzeit auslasse, da mein Gewicht steht und ich nichts mehr abnehme. Soll ich jetzt damit aufhören und erst wieder weiter machen sobald ich abgestillt habe?

    Danke für deine Antwort
    Liebe Grüße Conni

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Conni,

      1 Smoothie pro Tag schadet nicht, wenn du alles gut verträgst und es deinem Baby gut geht. Zwanghaft während dem Stillen versuchen abzunehmen würde ich nicht, sondern geht es langsam an oder verlagere es nach die Stillzeit.

      lg,
      Roman

  • Iris
    Antworten

    Hallo Roman,

    ich trinke seit fast zwei Jahren jeden morgen zum Frühstück 1 L Smothie, bestehend aus meistens: 1/2 Avocado, ein paar Scheiben Zucchini, 1-2 Röschen Brokkoli, zwei Hände voll Spinat oder Salat, 1 Apfel oder Birne, 1 Banane, je nach jahreszeit 1/2 Mango, ca. 10 gr. Chiasamen, ca. 10 gr. aus einem Mix von Hanfprotein, Gerstengras und Moringa und ca. 500 ml Wasser.
    Ich kann aber leider keine der angepriesenen Effekte bei mir feststellen, ich habe nach wie vor Hunger auf Süßes, habe nicht unbedingt mehr Energie und ein paar Kilos habe ich auch nicht abgenommen, im Gegenteil habe ich das Gefühl ich werde um die Hüften immer rundlicher :-((( Ich mache viermal die Woche Sport (dreimal Gerätetraining und einmal Functional Fitness). Ich esse nicht fett oder ungesund.
    Kann es sein das der Smothie zuviel Fructose enthält, sollte ich irgendetwas beim Smoothie umstellen? Oder bin ich die rühmliche Ausnahme die die Regel bestätigt?
    Für Tipps wäre ich dir sehr dankbar.
    Viele Grüße
    Iris

    • Roman Firnkranz
      Roman Firnkranz
      Antworten

      Hallo Iris,

      Brokkoli und Zucchini würde ich nicht zusammen mit Früchten roh kombinieren 😉 Brokkoli weil in roh manche nicht so gut vertragen und Zucchini weil es meiner Meinung nach geschmacklich nicht so gut dazu passt.

      Deine Vorgehensweise sollte eigentlich grob passen, aber um dir konkrete Tipps zu geben, müsste ich deine Situation sehr genau kennen, sonst haben die Tipps keinen Sinn. Das ginge dann nur über ein Coaching.

      Oder du schaust dir mal meinen Online-Video-Workshop an, wo ich alle meine Tipps und Philosophien weitergebe. Vielleicht geht dir dabei das ein oder andere Lämpchen auf.

      Schau mal hier:
      http://www.gruene-smoothies.info/gruene-smoothies-online-video-workshop/

      lg,
      Roman

  • Ben
    Antworten

    Hallo Robert.

    Ich hoffe das er etzt mein Kommentar speichert. Ich habe an der 30 Tage challenge mit gemacht. Nur leider hat mein Mail Programm deine Rezept Mails gelöscht. Gib es vielleicht ein link wo man die Rezepte für 30 Tages challenge nachlesen kann?
    Liebe Grüße

  • Roman Firnkranz
    Roman Firnkranz
    Antworten

    Hi Anni,

    von den Inhaltsstoffen sind alle grünen Smoothies gleich gut unabhängig vom Alter, es sei denn, deine Kinder sind noch Säuglinge. 😉 Kinder mögen es oft süßer, also könntest du versuchen zuerst Smoothies mit einem höheren Obstanteil zu mixen und sie so an die grünen Smoothies heranführen. Viel Erfolg dabei!

    Lg,
    Roman

  • Thomas
    Antworten

    Moin,
    eine wirklich tolle und informative Seite – Hochachtung!
    Ich trinke seit einiger Zeit Smoothies und ersetze damit mein Frühstück.
    Jetzt habe ich eine Frage, die mich sehr beschäftigt. Ich bin ein sehr pragmatischer Mensch und versuche, die Nahrungszubereitung so einfach wie möglich zu gestalten 🙂 Da bieten sich gesunde Smoothies ja an. Mich würde interessieren, ob ich Frühstück UND Abendessen durch Smoothies ersetzen kann. Ich bin Kraftsportler und möchte sichergehen, dass ich dadurch keine Einbußen habe. Also, denkst du, es ist problemlos möglich, zwei Mahlzeiten durch Smoothies (evtl. mit Eiweißlieferanten wie Nüssen) zu ersetzen?
    Danke und beste Grüße
    Thomas

  • Ursula Scholz
    Antworten

    Hallo Roman
    Ich habe heute einen Smoothie-Mixer gekauft, Kopfsalat, Mangold, Apfel, Birne, Aprikosen usw. Beim Kauf des Mixers war auch ein Rezeptheftchen dabei gewesen. Wir sind dann spontan an den Smoothie rangegangen und ist so lala gelungen… Nach der Verkostung habe ich deine Seite gefunden und habe daraufhin dein Buch bestellt und erhoffe mir sehr viel davon 🙂

    Nun, was mir auffällt ist, dass keine Gewürze genutzt werden. Mir fehlte z.B. etwas Salz und Pfeffer. In den Rezept, die ich bisher gefunden habe, kommen keinerlei Gewürze zum Einsatz.

  • Mai Andrea
    Antworten

    Vielen Dank für die tolle Informationen,
    Gehe jetzt bewusster durch meinen Garten, sehe viel mehr was ich für mein smoothies alles verwenden kann. Vielen Dank und ich freue mich schon auf die nächste mail

  • Christoph
    Antworten

    Wow! Danke für den geilen Beitrag! Echt der Hammer. Habe mir heute meine ersten beiden Smoothies gemacht 🙂

Hinterlasse einen Kommentar